Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Foto zur Pressemitteilung der Linken NRW zum Radvekehrsgesetz zeigt einen Radweg.

Die LINKE NRW

Radverkehrsgesetz darf keine Luftnummer werden

Wenn es einen Gewinner der Corona-Krise gibt, dann ist es das Fahrrad: Handel und Radwerkstätten berichten von einem Ansturm auf ihre Geschäfte. Es gibt teils monatelange Wartezeit für Termine für Inspektionen und Reparaturen. Auf den Erfolgszug springt nun NRW-Verkehrsminister Henrik Wüst (CDU) auf und verkündete am Wochenende gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass Nordrhein-Westfalen als erstes Flächenland im Bundesgebiet ein eigenes Fahrradgesetz bekommen soll.

 

„Endlich nimmt sich das NRW-Verkehrsministerium dem Radverkehrsgesetz an, und geht damit auf die Forderungen der Volksinitiative ‚Aufbruch Fahrrad‘ ein, für die wir in zahlreichen Städten und Kreisen gemeinsam mit anderen Unterschriften gesammelt hatten“, erklärt Manuel Huff, verkehrspolitischer Sprecher von DIE LINKE NRW.

Bereits vor mehr als einem halben Jahr hatte sich der Verkehrsausschuss des Landes einstimmig für ein Radverkehrsgesetz ausgesprochen, nachdem insgesamt fast 207.000 Unterschriften dafür zusammen kamen. Derzeit gleicht das Radwegenetz in NRW jedoch noch einem Flickenteppich. Und auch der RS1, der Radschnellweg durch das Ruhrgebiet, ist weiterhin Zukunftsmusik.

„Das Gesetz allein ist nicht in der Lage, den Radverkehr von knapp acht auf 25 Prozent zu steigern, wie es ‚Aufbruch Fahrrad‘ fordert. Wir brauchen mindestens 1000 Kilometer neue Radwege, viele alte müssen dringend Instand gesetzt werden. Auch neue Fahrradparkplätze, E-Bike-Ladestationen und die kostenlose Radmitnahme im Nahverkehr sind notwendig, sonst verlieren wir die vielen Menschen, die Fahrrad und E-Bike in der Corona-Krise für sich neu oder auch wiederentdeckt haben. Der Verkehrsminister täte also gut daran, dafür zu sorgen, dass die Finanzierung seines Radverkehrsgesetzes stimmt und schnellstmöglich mit der Umsetzung zu beginnen“, fordert Huff.


Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Mettmann

Postadresse:

Offersstraße 14a

42551 Velbert

Telefon 02051 / 932810

Telefax 02051 / 932811

info(at)dielinke-kvmettmann.de

 

Regelmäßige Öffnungszeiten:

Montag: 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Donnerstag: 15.30 bis 17:00 Uhr

 

Facebook:

Facebook

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

Leitentscheidung der Landesregierung für Rheinisches Braunkohlerevier jetzt schon Makulatur

Die heutige Einigung der EU-Staaten mit der EU-Kommission auf das sogenannte „Klimagesetz“, das gesetzlich festschreibt, in der EU bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen und die Netto-Treibhausgasemis...

Protest formiert sich gegen geplantes Kulturgesetzbuch

Dem NRW-Landtag liegt ein Referenten-Entwurf für das geplante Kulturgesetzbuch vor. Es soll das Kulturfördergesetz von 2014 und das das Gesetz zur Abgabe von Pflichtexemplaren ablösen. „Doch bereits a...

Abschiebung nach Guinea – NRW-Landesregierung opfert Menschenrechte

Am heutigen Dienstag (20. April 2021) sollen vom Flughafen Köln-Bonn Abschiebungen nach Guinea stattfinden. Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher von DIE LINKE NRW, fordert: „Die Landesreg...

Vonovia-Party beenden!

Deutschlands größter Mietpreistreiber Vonovia will Nägel mit Köpfen machen: Am Freitag, den 16. April, treffen sich die Aktionärinnen und Aktionäre des in Bochum ansässigen Wohnungskonzerns zur virtue...

LINKE NRW fordert von Gebauer konsequentes Konzept für Schulen

„Kaum nachvollziehbar und angesichts sprunghaft steigender Inzidenzwerte weder vermittelbar noch zu verantworten", kritisiert die schulpolitische Sprecherin Dr. Carolin Butterwegge den „Weg der Vorsic...