Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE NRW

NRW braucht den Mietenstopp – und 100.000 günstige Wohnungen mehr pro Jahr!

Die sogenannte Wohnraumoffensive des Bundes hat Menschen mit geringem Einkommen in Nordrhein-Westfalen praktisch nichts gebracht – dieses Fazit zieht Amid Rabieh, wohnungspolitischer Sprecher von DIE LINKE NRW, anlässlich der Bilanzkonferenz zu dem wohnungspolitischen Programm der Bundesregierung.

„Nicht nur, dass bis zum Ende des Jahres 300.000 Wohnungen weniger gebaut sein werden als die Bundesregierung 2018 angekündigt hat – es sind größtenteils auch die falschen", kritisiert Amid Rabieh. „Zum Ende der Legislaturperiode wird es bundesweit 160.000 Sozialwohnungen weniger geben als zu Beginn. Die Mietpreis-Spirale dreht sich weiter. In Nordrhein-Westfalen haben es Bundesminister Horst Seehofer und NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach gemeinsam versemmelt. Statt kommunalen und gemeinwohlorientierten Wohnungsbau mit dauerhaft günstigen Mieten zu fördern, unterstützen sie vor allem die privaten Wohnungskonzerne bei ihren Rendite-Projekten. Diese Form der Wohnungsbauförderung treibt die Kosten für uns alle in die Höhe und sorgt für zusätzliche soziale Probleme."

Neben deutlich mehr Wohnungsneubau in öffentlicher und anderer gemeinwohlorientierter Trägerschaft fordert DIE LINKE NRW Maßnahmen im Bestand, um die erbarmungslose Mietpreis-Spirale zu stoppen. „Wir unterstützen ausdrücklich die zivielgesellschaftliche Kampagne "Mietenstopp" für einen sechsjährigen bundesweiten Mietenstopp", so Amid Rabieh weiter. „Die Mieten auf dem jetzigen Stand flächendeckend für sechs Jahre einzufrieren, wie es der Deutsche Mieterbund, der DGB, der Paritätische und viele weitere Bündnispartner fordern, wäre auch für NRW ein erster wichtiger Schritt. Um die Krise nachhaltig in den Griff zu bekommen, muss aber auch die Landesregierung selbst aktiv werden: Ein NRW-weites Programm zur Schaffung von 100.000 günstigen Wohnungen pro Jahr ist überfällig – einerseits durch kommunalen und anderen gemeinwohlorientierten Neubau, aber auch durch Umnutzung sowie die Kommunalisierung von bestehenden Beständen mit anschließender dauerhafter Mietpreis-Bindung."


Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Mettmann

Postadresse:

Offersstraße 14a

42551 Velbert

Telefon 02051 / 932810

Telefax 02051 / 932811

info(at)dielinke-kvmettmann.de

 

Regelmäßige Öffnungszeiten:

Montag: 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Donnerstag: 15.30 bis 17:00 Uhr

 

Facebook:

Facebook

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

Streik der Handwerker bei der LEG: DIE LINKE NRW solidarisch

Die Handwerker des Wohnungskonzern LEG streiken für einen Tarifvertrag. Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW hat am heutigen Dienstag (23.2.21) ein Grußwort auf ihrer Streikversammlung geh...

NRW braucht den Mietenstopp – und 100.000 günstige Wohnungen mehr pro Jahr!

Die sogenannte Wohnraumoffensive des Bundes hat Menschen mit geringem Einkommen in Nordrhein-Westfalen praktisch nichts gebracht – dieses Fazit zieht Amid Rabieh, wohnungspolitischer Sprecher von DIE ...

Nach Angriffen auf Hanau-Gedenkinstallationen: Rechte Aktivitäten NRW-weit dokumentieren!

DIE LINKE NRW verurteilt die Zerstörung eines Gedenkorts in Köln-Rodenkirchen, der an die von einem Rechtsterroristen in Hanau Ermordeten erinnern soll. Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf S...

Zweite Phase von #DuhastdasWort gestartet

In dieser Woche hat DIE LINKE. NRW die zweite Phase ihrer landesweiten Kampagne mit dem Titel „Du hast das Wort" gestartet. In den nächsten vier Wochen kommen in Kurzvideos auf unserer Website sowie ...