Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE Erkrath

DIE LINKE will Information vor Datenweitergabe

DIE LINKE Fraktion in Erkrath will bessere Information vor einer Datenweitergabe durch das Einwohnermeldeamt. So sollen Jugendliche und deren Eltern vor der Weitergabe von Daten an die Bundeswehr informiert und auf Widerspruchsmöglichkeiten hingewiesen werden.

DIE LINKE Fraktion in Erkrath will bessere Information vor einer Datenweitergabe durch das Einwohnermeldeamt. So sollen Jugendliche und deren Eltern vor der Weitergabe von Daten an die Bundeswehr informiert und auf Widerspruchsmöglichkeiten hingewiesen werden.

“Wenn alljährlich Daten der Erkrather Jugendlichen an die Bundeswehr weitergegeben werden, dann wissen die Betroffenen davon nichts. Dabei hätten sie die Möglichkeit, dieser Datenweitergabe zu widersprechen” erläutert Markus Lenk für DIE LINKE Fraktion. “Wir möchten, das die Jugendlichen und ihre Eltern vor Datenweitergabe informiert werden und auf ihre Möglichkeit zum Widerspruch hingewiesen. Eine Veröffentlichung im Amtsblatt ist dabei nicht zielführend.”

Jedes Jahr im März werden auch von der Stadt Erkrath die Namen und Adressen von jungen Menschen, die demnächst volljährig werden, an die Bundeswehr übermittelt. Diese nutze die Gelegenheit für personalisierte Werbung, gegen die sich die Betroffenen nicht wehren können. Nur vor der Datenweitergabe kann Widerspruch eingelegt werden.

“Eigentlich sollten Daten Erkrather Bürger:innen nur dann von der Stadt weitergegeben werden, wenn diese ausdrücklich zustimmen. Adressverlage, Parteien oder Kirchen können zurzeit aber nach Bedarf die persönlichen Daten abrufen. Technisch wäre das schwer, jedes Mal ein Einverständnis abzurufen” so Lenk weiter. “Bei der Bundeswehr gibt es allerdings einen alljährlichen Stichtag und konkrete Datensätze. Hier kann man einfach mit Information zu Widerspruchsmöglichkeiten aufklären.“

Ein ähnlicher Antrag habe bereits 2017 dem Erkrather Stadtrat vorgelegen und wurde damals aus formalen Gründen abgewiesen. Eine Verbesserung der Information über Widerspruchsmöglichkeiten gegen Datenweitergabe habe sich in der Zwischenzeit – trotz verschärfter Datenschutzregeln im Allgemeinen – nicht ergeben. Widersprüche gegen die Datenweitergabe an Dritte müssen beim Bürgermeister der Stadt Erkrath (Bürgerbüro, Bahnstraße 16,40699 Erkrath) eingelegt werden.

(Der Ortsverband DIE LINKE Erkrath hatte schon vor einiger Zeit auf die Widerspruchsmöglichkeiten vor Datenweitergabe hingewiesen)

Der Antrag: Information vor Datenweitergabe

 


Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Mettmann

Postadresse:

Offersstraße 14a

42551 Velbert

Telefon 02051 / 932810

Telefax 02051 / 932811

info(at)dielinke-kvmettmann.de

 

Regelmäßige Öffnungszeiten:

Montag: 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Donnerstag: 15.30 bis 17:00 Uhr

 

Facebook:

Facebook

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

DIE LINKE verurteilt brutale Abschiebepraxis im Rhein-Sieg-Kreis

Gemeinsame Erklärung von DIE LINKE in der Landschaftsversammlung des LVR und des Landesverbandes DIE LINKE NRW.

Auf die Straße: Laschets und Reuels Anti-Versammlungsgesetz verhindern!

DIE LINKE NRW ruft zur Teilnahme an der großen Bündnis-Demonstration gegen das neue NRW-Versammlungsgesetz in Düsseldorf auf. Los geht es am Samstag (26. Juni 2021) um 13 Uhr vor dem DGB-Haus an der F...

DIE LINKE unterstützt Amazon-Streik vor Ort

Im Kampf für einen Tarifvertrag haben die Beschäftigten in den nordhrein-westfälischen Amazon-Verteilzentren Werne und Rheinberg am Montag, den 21. Juni die Arbeit niedergelegt. DIE LINKE NRW unterstü...

Nicht nur Masken schützen! Auch Tarifverträge!

„Auch in NRW haben die Beschäftigten im Einzelhandel während der Pandemie unter hohem Infektionsrisiko gearbeitet. Den Arbeitgebern aber fällt nichts Besseres ein, als ihr unternehmerisches Risiko auf...

Weltflüchtlingstag: Taten müssen Worten folgen

Am Sonntag (20 Juni 2021) ist der Weltflüchtlingstag, selten war es so wichtig über Flucht zu sprechen wie heute, denn noch nie waren so viele Menschen auf der Flucht wie heute: 80 Millionen Menschen,...