Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE Erkrath

Befristete Arbeitsverträge bei der Stadt Erkrath

Einer Untersuchung des WSI der Hans-Böckler-Stiftung entnehmen wir zum Themenbereich BEFRISTETE EINSTELLUNGEN für den Kreis Mettmann eine Zahl von 31,3% in 2020. Es gibt Hinweise dafür, dass diese Praxis unter CORONA-Bedingungen bundesweit noch zugenommen hat. Dies macht uns Sorgen.

Anfrage: Befristete Arbeitsverhältnisse bei Stadt Erkrath und kommunalen Betrieben

Es gibt berechtigte Sachgründe für einen befristeten Vertrag. Bei Krankheit, Mutterschaftsurlaub oder plötzlichem Ausfall einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters muss der Arbeitgeber die Personallücke überbrücken.

In sehr vielen Fällen, insbesondere bei sachgrundloser Befristung sind keine überzeugenden Gründe vorhanden und die Folgen für die Beschäftigten hoch problematisch: Befristungen verhindern gute Arbeit. Befristet Beschäftigte schleppen sich krank zur Arbeit, nehmen seltener Urlaub, überfordern sich häufig. Befristungen schaffen Unsicherheit und erschweren eine verlässliche Lebensplanung. Zudem schleifen sie das Arbeitsrecht: Sie dienen als legales Instrument, um Arbeitsrechte gezielt zu umgehen. Die Unternehmen brauchen keinen Kündigungsgrund und sparen sich lange Prozesse und Kosten.

Daher sind für DIE LINKE die Forderungen nach Abschaffung von Befristungen ohne Sachgrund, eine Beschränkung der Sachgründe und die Verhinderung von Kettenbefristungen hoch aktuell.

Dies gilt insbesondere für die öffentliche Hand, die eine besondere Vorbildfunktion haben soll.

Zur  Einstellungspraxis bei der Stadt Erkrath haben wir daher folgende Fragen:

  1. Gibt es bei der Stadt die Praxis befristeter Verträge?
  2. Wieviel befristete Verträge gab und gibt es in den Jahren 2018, 2019, 2020 und 2021, möglichst aufgeschlüsselt nach Frauen und Männern
  3. Welche Sachgründe gab es in diesen Jahren für Befristungen?
  4. Wie viele Verträge waren/sind sachgrundlos geschlossen (also ohne Vertretungen etc.)
  5. Gibt es in diesem Zeitraum sogenannte Kettenverträge, wie viele und mit welchen Wiederholungszahlen?
  6. Gibt es bei Erkraths Betrieben (Stadtwerke, Abwasserbetrieb) Befristungen bei Einstellung und wenn ja aus welchem Grund?

Kontakt

DIE LINKE. Kreisverband Mettmann

Postadresse:

Offersstraße 14a

42551 Velbert

Telefon 02051 / 932810

Telefax 02051 / 932811

info(at)dielinke-kvmettmann.de

 

Regelmäßige Öffnungszeiten:

Montag: 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Donnerstag: 15.30 bis 17:00 Uhr

 

Facebook:

Facebook

DIE LINKE. NRW: Pressemitteilungen

Am 26. September wählen gehen - damit sich etwas ändert!

Der Wahlkampf ist auf seinen letzten Metern. In wenigen Tagen wissen wir mehr über die politischen Konstellationen, aus denen sich die neue Bundesregierung zusammensetzen könnte. Die beiden stellvertr...

Niedriglohn-Alptraum Fleischindustrie: Da helfen nur Tarifverträge!

In der Fleischindustrie NRWs arbeitet mehr als die Hälfte der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten zum Niedriglohn. Damit liegt die Niedriglohnquote der Branche mit 50,1 Prozent dreima...

Angriff auf LINKE-Politikerin in Paderborn

Martina Schu, Direktkandidatin für DIE LINKE in Paderborn, ist am Rande einer Kundgebung gegen die AfD angegriffen worden. Ein Teilnehmer der AfD-Kundgebung ging sie dermaßen an, dass bei ihr im Krank...

Für ein Leben ohne Angst: Solidarität mit den jüdischen Gemeinden!

Anlässlich der Festnahmen nach Warnungen vor einem Anschlag auf die Synagoge in Hagen erklärt Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW:

DIE LINKE NRW gegen Stopp der Lohnzahlung in Quarantäne

Kritisch äußert sich der Landesverband von DIE LINKE NRW zu den Plänen der Landesregierung, die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne einzustellen. Die stellvertretende Landessprecherin Ulrike ...